Handel mit Tabletten, Kokain, Cannabis, MDMA ua – ein Fehlurteil vom OGH gehoben

Veröffentlicht am 30. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Die Angeklagten sollen vorschriftswidrig Suchtgift besessen haben und zwar ein Säckchen Cannabiskraut und ein Säckchen Cannabisharz enthaltend „Delta-9-THC/THCA“, zwei grüne Tabletten mit dem Logo „Spinne“ enthaltend MDMA und MDE, ein Briefchen mit braunem Pulver, einen Ball mit... weiterlesen

Permalink: Handel mit Tabletten, Kokain, Cannabis, MDMA ua – ein Fehlurteil vom OGH gehoben
Erstellungsdatum: 30. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 31. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Falsches Vermögensverzeichnis – Freispruch

Veröffentlicht am 28. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, er habe im Zuge eines Exekutionsverfahrens vor einem Vollstreckungsorgan ein unvollständiges Vermögensverzeichnis abgegeben, indem er seinen Firmenanteil an einer Firma verheimlicht und dadurch die Befriedigung eines Gläubigers, gefährdet hatte. Für ... weiterlesen

Permalink: Falsches Vermögensverzeichnis – Freispruch
Erstellungsdatum: 28. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 28. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Schwerer gewerbsmäßiger Betrug – ein Urteil mit Schuld- und Freispruch

Veröffentlicht am 25. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Dem Angeklagten warf man vor, sich gewerbsmäßig mit dem Vorsatz unrechtmäßig bereichert zu haben, indem andere durch Täuschung über Tatsachen, teils unter Verwendung falscher Urkunden, verleitet wurden, wodurch diese in einem 5.000 Euro übersteigenden Betrag am Vermögen geschädigt... weiterlesen

Permalink: Schwerer gewerbsmäßiger Betrug – ein Urteil mit Schuld- und Freispruch
Erstellungsdatum: 25. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 25. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Das Jugendstrafrecht bei Suchtmitteldelikten

Veröffentlicht am 22. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Der Angeklagte hatte vorschriftswidrig Suchtgift in einer das Fünfundzwanzigfache der Grenzmenge  übersteigenden Menge anderen überlassen, indem er insgesamt zirka 10.460 Gramm Cannabiskraut sowie 450 Gramm Cannabisharz jeweils mit einem durchschnittlichen Reinheitsgehalt von 7 % (763,... weiterlesen

Permalink: Das Jugendstrafrecht bei Suchtmitteldelikten
Erstellungsdatum: 22. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 22. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz – ein Urteil mit Frei- und Schuldsprüchen

Veröffentlicht am 19. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Zwei Angeklagte sollen sich im nationalsozialistischen Sinne betätigt haben, indem sie anderen Bilddateien, Videodateien und Textnachrichten im Wege von Kommunikationsdiensten übermittelt hatten um bei den Empfängern eine nationalsozialistische Einstellung zu erwecken oder zu bestärken... weiterlesen

Permalink: Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz – ein Urteil mit Frei- und Schuldsprüchen
Erstellungsdatum: 19. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 19. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Kokain-Handel – das Überlassen von Kokain im Wert von 45.000 Euro

Veröffentlicht am 16. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Dem Angeklagten warf man vor, Kokain, enthaltend den Wirkstoff Cocain, anderen überlassen bzw teilweise verschafft zu haben, wobei er die Tat in Bezug auf eine das Fünfzehnfache der Grenzmenge übersteigenden Menge begangen haben soll. Er soll 100 Gramm gemeinsam mit einem Mittäter im b... weiterlesen

Permalink: Kokain-Handel – das Überlassen von Kokain im Wert von 45.000 Euro
Erstellungsdatum: 16. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 16. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Falsche Beweisaussage und Begünstigung – zur Gänze bedingte Strafe trotz dreier Vorstrafen und Gefängnisaufenthaltes

Veröffentlicht am 11. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Dem Angeklagten wurde vorgeworfen, bei einer förmlichen Vernehmung als Zeuge vor einem Gericht, an dem eine Hauptverhandlung abgehalten wurde unter anderem wegen des Verbrechens der schweren Körperverletzung zum Nachteil eines Polizisten und des Vergehens des Widerstands gegen die Staats... weiterlesen

Permalink: Falsche Beweisaussage und Begünstigung – zur Gänze bedingte Strafe trotz dreier Vorstrafen und Gefängnisaufenthaltes
Erstellungsdatum: 11. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 11. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

6.800 Gramm Marihuana überlassen – 6 Monate bedingt

Veröffentlicht am 09. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Rechts-News, Strafrecht

Der Angeklagte soll anderen durch gewinnbringenden Verkauf insgesamt zumindest 6.800 Gramm Cannabiskraut mit einem notorischen Reinheitsgehalt von zumindest 4 % Delta-9-THC in oftmals wiederholten Angriffen Abnehmern überlassen haben sowie zumindest 50 Stück MDMA-hältige XTC-Tabletten e... weiterlesen

Permalink: 6.800 Gramm Marihuana überlassen – 6 Monate bedingt
Erstellungsdatum: 09. Dezember 2018,
Letzte Aktualisierung: 09. Dezember 2018.

Autor: Mag. Andreas Strobl, Rechtsanwalt, Rechtsanwalt Mag. Strobl. Hütteldorfer Straße 81b, Wien, 1150 Österreich
Telefon: +43 1 9076993210, Email:
.

Bescheid aufgehoben – mit dem der Status des Asylberechtigten aberkannt und festgestellt wurde, dass die Flüchtlingseigenschaft nicht mehr zukommt; der Status des subsidiär Schutzberechtigten nicht zuerkannt, ein Aufenthaltstitel aus besonders berücksichtigungswürdigen Gründen nicht erteilt, eine Rückkehrentscheidung erlassen, die Abschiebung als zulässig erachtet, eine Frist zur freiwilligen Ausreise mit 14 Tagen festgelegt und ein Einreiseverbot für die Dauer von 7 Jahren verhängt wurde.

Veröffentlicht am 02. Dezember 2018 von Mag. Andreas Strobl in Fremdenrecht, Rechts-News, Strafrecht

Der Betroffene hatte eine bewegte Vergangenheit, wuchs ohne Vater auf, geriet in falsche Kreise und wurde straffällig: Als Jugendlicher wurde er von einem Bezirksgericht wegen Betrug und Sachbeschädigung verurteilt; später, als junger Erwachsener, wegen Waffenbesitz. Wegen Beteiligung a... weiterlesen

© 2020 Mag. Andreas Strobl. Powered by Wordpress. CMS Webdesign von Designtiger Wien.